Warum ist Social Media Marketing für jedes Unternehmen relevant?

26 Mär, 2021

Teilen auf:

In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Konzepte des Social Media Marketings sowie dessen Bedeutung und Relevanz für dich als Kleinunternehmer erklären. Neben den traditionellen Wegen der Werbung hast du heutzutage auch Zugang zu digitalem Marketing. Bei dieser Form des Marketings geht es hauptsächlich um die Erstellung von Online-Inhalten mit dem Ziel, dein Unternehmen und deine Produkte auf verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter zu bewerben.

Digitales Marketing hat viele Vorteile, wie z. B. eine lukrative, wirtschaftliche und konfigurierbare Art, Marketing zu betreiben! 

Mit Social-Media-Marketing kannst du die Vorteile von Social-Media-Plattformen nutzen, um deine Inhalte an ein sehr gezieltes Publikum zu bewerben. Es hilft dabei, dass mehr Menschen, von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung erfahren und wird auch dazu beitragen, die Interaktion mit deinem Publikum zu erhöhen und das Beste ist, es ist kostengünstig! Diese Form des Marketings ermöglicht es dir also, dein Publikum zu erreichen und dein Produkt oder deine Dienstleistung digital zu bewerben, indem du Kanäle wie Suchmaschinen, Websites, E-Mails und nicht zuletzt Social-Media-Plattformen nutzt. In diesem Artikel werden wir einen besonderen Fokus auf das Social Media Marketing legen und seine Dos und Don'ts diskutieren. 

 

Erstelle eine Social-Media-Strategie und setze dir Ziele

 

Was ist eine Social-Media-Strategie? Ganz einfach, sie umfasst alle Dinge, die du planst, um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein. 

Das erste, was getan werden muss, ist, Ziele zu setzen! Das heißt, du musst dir darüber im Klaren sein, was deine regulären Geschäftsziele sind, und mit diesen im Hinterkopf deine Social-Media-spezifischen Ziele erstellen.

Viele Follower auf Social Media allein bedeuten nicht automatisch viele Verkäufe. Follower ohne Aktion bringen deinem Unternehmen keinen echten Mehrwert! Dein Ziel sollte also nicht nur darin bestehen, die Anzahl deiner Follower zu erhöhen, sondern sich darauf zu konzentrieren, dein bestehendes Publikum auf eine bessere Art und Weise zu erreichen und eine Strategie für deine bestehende Follower-Basis zu entwickeln.

Zu Beginn musst du eine klare Vorstellung davon haben, was du als Ergebnis deiner Social-Media-Präsenz erreichen möchtest. Sei spezifisch, deine Ergebnisse sollten sowohl messbar als auch erreichbar sein. Stelle sicher, dass du dich darauf konzentrierst, relevante Ergebnisse für dein Unternehmen zu erzielen und vergesse nicht, dir eine Frist zu setzen, damit du eine bessere Möglichkeit hast, zu messen, ob deine Social-Media-Strategie gut ist oder ob du noch daran arbeiten musst.

Wenn du unsicher bist, welche Ziele du dir setzen solltest, keine Sorge, wir haben eine Liste mit soliden Zielen zusammengestellt, die dir den Einstieg erleichtern:

Leads generieren und die Konversionsrate verbessern: Wenn du Social Media nutzt, um deine Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und zu teilen, wird automatisch die richtige Zielgruppe angesprochen, nämlich die Nutzer, die deinem Account bereits folgen und damit Interesse an deinem Unternehmen bekundet haben. Social Media ist also das ideale Werkzeug, um mehr Leads zu generieren, deine Conversion Rate zu verbessern und den Umsatz zu steigern. 

Steiger deine Markenbekanntheit: Dies bedeutet, deine Marke online bekannt und erkennbar zu machen. Du musst dich nicht darauf konzentrieren, nur Werbeposts zu posten, sondern versuche, deine Persönlichkeit zu zeigen. Zeige, dass hinter deiner Marke Menschen stehen. Der beste Ort, um mit der Markenbekanntheit zu beginnen, ist Facebook! Facebook ist eine der beliebtesten Social-Media-Plattformen und eignet sich für fast jeden Geschäftsbereich. Facebook kann viel zur Markenbekanntheit beitragen, was sich wiederum positiv auf die Rankings auswirkt. 

Erweitere das Publikum deiner Marke: Social Media kann dir dabei helfen, dein Unternehmenspublikum zu vergrößern, aber dazu musst du zuerst wissen, wonach es sucht. Wenn du weißt, was für dein Publikum wichtig ist, ist es einfacher, sie zu finden und sie auf deine Unternehmensseite zu locken.

Steiger das Engagement: Ziehe die Aufmerksamkeit von Interessenten auf dich. Veröffentliche nicht nur Informationen, die sie aufnehmen müssen, sondern versuche, deine Beiträge in Fragen oder Aussagen zu verwandeln, denen sie zustimmen oder widersprechen können. Das wird den Unterschied ausmachen. Gebe ihnen etwas zu tun.

Leite Interessenten auf deine Website: Soziale Medien sind perfekt, um Besucher auf deine Website zu leiten. Füge einfach einen Link zu deiner Website in einem Beitrag ein und deine Follower erledigen den Rest. Natürlich solltest du dies mit Bedacht einsetzen. Leite deine Follower nicht einfach in jedem einzelnen Beitrag auf deine Homepage. Versuche, kreativ zu sein und neue, originelle Wege zu finden, um Besucher auf deine Website zu bringen, indem du z. B. einen bestimmten Aspekt deiner Dienstleistungen oder Produkte hervorheben, der für deine Kunden am interessantesten sein könnte, und dann einen Link zu deiner Webseite teilen, die diesem Aspekt gewidmet ist. Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel Off-Page SEO.

Wähle deine Plattformen: Es ist wichtig für Social-Media-Vermarkter, die Plattformen zu bestimmen, auf denen sie ihre Inhalte teilen möchten. Es gibt keine Universallösung, wenn es um die Auswahl der richtigen sozialen Kanäle für dein Unternehmen geht. Finde heraus, was die Bedürfnisse deiner Zielgruppe sind und welche Plattformen sie am häufigsten nutzen. Die beliebtesten Social-Media-Plattformen sind Facebook, YouTube, Snapchat, Twitter, Pinterest, Instagram. 



Führe von Zeit zu Zeit eine Social Media Prüfung durch

Mache es dir zur Gewohnheit, deine Leistung in den sozialen Medien von Zeit zu Zeit zu überprüfen. Es ist sehr wichtig zu wissen, ob deine aktuelle Strategie funktioniert oder ob du einige neue Ideen umsetzen musst, um deine digitalen Marketingziele zu erreichen.

 

Vor allem musst du wissen...

  • welche Strategien funktionieren und welche nicht
  • wem deine Inhalte gefallen und wer sich aktiv mit ihnen auseinandersetzt
  • welche Netzwerke deine Zielgruppe nutzt, um dich zu erreichen
  • was deine Konkurrenz macht und wie sich deren Strategie von deiner unterscheidet

Jede Social-Media-Plattform wird dir eine etwas andere Antwort auf diese Fragen geben, und diese Unterschiede im Hinterkopf zu behalten ist der Schlüssel dazu, zu wissen, welche Strategie du für jede von ihnen umsetzen solltest. Wenn dir die Aktivität auf einer bestimmten Social-Media-Plattform keine nennenswerten Vorteile bringt, ist es vielleicht an der Zeit zu überlegen, ob es sinnvoll ist, mehr Energie in die Plattformen zu stecken, die für dich besser funktioniert.

Verfolge deine Ergebnisse: Neulinge konzentrieren sich in der Regel hauptsächlich auf die Anzahl der Follower, Likes oder Dislikes, aber du kannst noch einen Schritt weiter gehen. Konzentriere dich auf Engagement, Click-Through- und Conversion-Raten, da dies die Dinge sind, die deinen Umsatz als Unternehmen steigern werden.

Du solltest kontrollieren:

  • Reichweite: Wie viele Menschen sehen deine Beiträge? 
  • Klicks: Worauf hat dein Publikum geklickt? Wenn du herausfindest, dass Nutzer viel auf eine bestimmte Art von Post geklickt haben, passe deine Strategie an und biete ihnen mehr davon.
  • Engagement: Wenn du die Anzahl der Interaktionen, die dein Social-Media-Inhalt erhält, durch die Anzahl deiner gesamten Follower teilst und dies mit 100 % multiplizierst, erhältst du als Ergebnis die Engagement-Rate. Diese gibt dir einen Hinweis darauf, ob dein Publikum bereit ist, sich an der durch deine Beiträge ausgelösten Diskussion zu beteiligen.
  • Hashtag-Leistung: Welche Hashtags haben unter allen von deinen verwendeten am besten performt? Dies zu wissen, hilft dir dabei, zu definieren, auf welche Art von Inhalten du dich in Zukunft konzentrieren solltest.
  • Stimmung: Wie reagieren die Leute auf deine Posts? Stelle sicher, dass nichts, was du postest, in einem beleidigenden Licht wahrgenommen wird.

 

Kenne deine Konkurrenten und lerne von ihnen

Social Media ist ein großartiger Ort, um herauszufinden, was deine Wettbewerber vorhaben. Finde  heraus, welche Social-Media-Strategien deine Konkurrenten verwenden und welche Plattformen sie dafür nutzen. Welche Produkte bewerben sie und wie? Auf welche Weise und wie oft interagiert die Konkurrenz mit ihren Followern? Wenn du weißt, was bei der Konkurrenz funktioniert und was nicht, kannst du dir eine Menge Versuch und Irrtum ersparen, wenn es um deine digitale Marketingstrategie geht. Vergleiche also auf jeden Fall deinen Marketingansatz mit den Social-Media-Accounts der Konkurrenz und stelle sicher, dass dein Marketing heraussticht und deine Marke auf einzigartige Weise verkörpert wird.

Ein weiterer Tipp ist, nach Chancen Ausschau zu halten. Wenn deine Konkurrenten auf einer bestimmten Social-Media-Plattform nicht sehr aktiv sind, könnte es für dein Unternehmen vielleicht möglich sein, dort mehr Präsenz zu zeigen und ein Publikum anzuhäufen, bevor deine Konkurrenten überhaupt merken, was ihnen entgeht!

 

Wie du interessante und einzigartige Inhalte für soziale Medien erstellst

Bei der Erstellung von Inhalten für deine Social-Media-Strategie ist es wichtig, deine Zielgruppe zu kennen. Du musst nicht nur deren demografische Daten kennen (Alter, Geschlecht, Wohnort, Einkommensbereich, Berufsbezeichnung/Branche, Interessen usw.), sondern auch deren kulturelle Bezüge (mögen sie bestimmte Sendungen, Sportarten usw.). Diese Informationen über deine Zielgruppe sind wichtig und helfen dabei, den Ton zu definieren, den du in deiner Social Media-Kommunikation verwenden wirst. Die Erstellung einer Zielperson kann bei diesem Schritt helfen, um zu visualisieren, für welche Art von Person du Inhalte schreibst.

 

Bleibe bei der Produktion von Inhalten so weit wie möglich bei deiner einzigartigen Stimme und deinem Stil und erstelle Inhalte, die deine Marke authentisch vermarkten. 

Die Bedeutung dieses Aspekts kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, da dies die Beiträge sind, die dein Publikum am meisten anziehen und die am besten funktionieren bzw. das Engagement fördern. Beiträge/Inhalte, die unauthentisch oder irrelevant wirken, werden hingegen meist ignoriert oder können schnell dazu führen, dass Menschen deinem Unternehmen in den sozialen Medien nicht folgen. 

Du solltest auch darauf achten, auf welchen Plattformen deine Inhalte am erfolgreichsten sind. Du möchtest vielleicht jede soziale Plattform anvisieren, aber es ist unrealistisch zu erwarten, dass du auf allen Plattformen gut abschneidest. Du solltest deine Ressourcen auf die Plattformen verteilen, die deiner Marke und deinem Publikum am meisten dienen.

Ein Beispiel für Inhalte, die sich gut mit deinem Online-Publikum verbinden, ist das Erstellen von Beiträgen, die beliebte Fernsehsendungen (wie Game of Thrones) oder historische Ereignisse (wie den 50. Jahrestag der Mondlandung) nutzen und diese mit deinem Produkt/Service in Verbindung bringen.

Viele Marken twittern zum Beispiel über bestimmte sehr beliebte Sendungen und können darüber Witze machen und so das Eis zwischen ihnen und ihrem Publikum brechen und eine Konversation zwischen ihnen beginnen. 

Weitere Möglichkeiten sind das Teilen und Wiederverwenden von nutzergenerierten Inhalten (z. B. Gastbeiträge, Bilder, Videos, Online-Rezensionen oder sogar Testimonials). Ihr Publikum kann sich gut mit dieser Art von Beiträgen verbinden, weil es das Gefühl bekommt, dass solche Inhalte von Menschen wie ihnen erstellt wurden, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass es sich damit beschäftigt und deine Inhalte mit anderen teilt.

Du könntest auch die bewährte Engagement-Methode verwenden, indem du eine Publikumsumfrage erstellst (Instagram hat sogar eine integrierte Funktion dafür!). Umfragen machen Spaß und brauchen nicht viel Zeit, um sich damit zu beschäftigen. Außerdem machen sie neugierig darauf, wie andere abgestimmt haben, und ermutigen sie zur Teilnahme, um es herauszufinden. 

Eine weitere gute Möglichkeit, ansprechende Inhalte zu erstellen, ist das Posten von "How-to"-Videos, die zeigen, wie man deine Produkte verwendet oder andere nützliche Tipps haben, die zu deiner Marke passen. Wenn du es schaffst, Themen zu finden, die für deine Zielgruppe und Ihr Produkt relevant sind, kann dies sehr effektiv sein.

Ein Beispiel hierfür wäre eine Make-up-Firma, die eine Anleitung zur Verwendung einer neuen Lidschattenpalette veröffentlicht, um einen umwerfenden Abendlook zu kreieren, oder ein Unternehmen aus der Reise-/Gastgewerbebranche, das ein Video darüber veröffentlicht, wie man mit einem geringen Budget an einen Ort X reisen kann.

Ein letzter Ratschlag (unabhängig davon, auf welcher Plattform du dich befindest und welche Art von Inhalten du posten möchtest) wäre, mit deinem Publikum zu interagieren, wenn es deine Beiträge kommentiert. Ein Unternehmen, das auf Kommentare schnell und mit personalisierten Antworten antwortet, gibt den Menschen oft das Gefühl, mit der Marke verbunden zu sein. Du musst natürlich nicht auf jeden einzelnen Kommentar antworten, aber bedenke, dass selbst kleine Dinge, wie ein einfaches "Danke" auf eine positive Bewertung, oft einen langen Weg für Ihre Kunden bedeutet. 

Das Ausbalancieren all dieser verschiedenen Inhaltsansätze über verschiedene Plattformen hinweg kann anfangs überwältigend erscheinen. Eine gute Lösung für dieses Problem ist ein Social Media Content-Kalender, der eine große Hilfe bei der Organisation deiner Ideen und der Gesamtstrategie sein kann. Er macht die Planung deiner Beiträge und die Veröffentlichung verschiedener Inhalte viel einfacher. Bei der Auswahl der Posting-Zeiten ist es wichtig, daran zu denken, dass es geeignetere Zeiten für das Posten von Inhalten gibt, die sich sogar von Plattform zu Plattform ändern können. Behalte  immer ein Auge auf deine Analysen und prüfe, wann sich die Nutzer auf einer Plattform am meisten engagieren. Dies gibt dir eine Idee über die richtigen Zeiten zum Posten. Du solltest auch berücksichtigen, dass verschiedene Arten von Inhalten auf den verschiedenen Plattformen unterschiedlich funktionieren und sich entsprechend anpassen.

Wie du siehst, ist die Kenntnis deiner Zielgruppe der Schlüssel zur Erstellung ansprechender Inhalte. Daher solltest du von der Art der Inhalte, die du postest, bis hin zu den Zeiten, zu denen du postest, immer an sie denken.

Ich mache bereits SEO und SEA: Geht mich das Thema Social Media Marketing überhaupt etwas an? 

Auch wenn viele Unternehmen skeptisch sind, wenn es um Social Media geht, lohnt es sich sehr, dessen Kraft für dein Marketing zu nutzen! Die Umsetzung einer Social-Media-Strategie hat nachweislich einen guten Effekt auf die Rankings und ist eine tolle Unterstützung für dein SEO. Wie bereits besprochen, kann es auch bei der Markenbekanntheit, dem Publikumswachstum und dem Engagement des Publikums sehr hilfreich sein. Darüber hinaus hilft dir eine Social-Media-Präsenz, Leads zu generieren und deine Konversionsrate zu erhöhen, was immer eine gute Sache ist.

Wie du also sehen kannst, ist Social Media Marketing ein Thema, das nicht ignoriert werden kann, wenn du willst, dass dein Unternehmen online erfolgreich ist und selbst wenn du bereits SEO- und SEA-Taktiken einsetzen.

Teilen auf: