Mit Google Analytics die Performance meiner Website verbessern

24 Mär, 2021

Teilen auf:

Wenn du eine Website für dein Unternehmen erstellst, ist das Ziel natürlich, Besucher auf deine Seite zu locken, sie dort so lange wie möglich zu halten und sie dazu zu bringen, verschiedene Aktionen durchzuführen, wie z.B. dich zu kontaktieren, einen Termin zu vereinbaren oder sogar einen Kauf zu tätigen. Aber woher weißt du genau, was die Besucher auf deiner Website tun, was sie dort nicht tun und was du ändern musst, um deine Chancen auf Konversionen zu erhöhen?


Der Vorteil der Technologie ist, dass du sich nicht auf deinen Instinkt verlassen musst, um zu bewerten, was funktioniert und was nicht, sondern du kannst deine Entscheidungen auf der Grundlage relevanter und zuverlässiger Daten begründen. Es gibt in der Tat viele Analyse-Tools, die dir helfen können, aber das bekannteste und am meisten genutzte ist zweifelsohne Google Analytics. Das Tool ist klar und übersichtlich strukturiert und bietet somit einen einfachen Zugang zu den Daten, die du für die Analyse deiner Website benötigst.  


Mit Google Analytics können kannst du die Entwicklung und die Leistung deiner Website verfolgen, insbesondere dank Daten wie die Anzahl der Besucher, die auf deine Website gekommen sind, die Zeit, die sie dort verbracht haben oder die Seiten, die sie besucht haben. Mit all diesen Informationen wirst du in der Lage sein, fundierte Entscheidungen zu treffen, die auf konkreten Daten und nicht mehr auf einfachen Intuitionen oder Gefühlen basieren.


Was ist Google Analytics und wo fange ich am besten an?


Google Analytics ist ein sehr effektives Monitoring- und Tracking-Tool, um den Erfolg und die Leistung deiner Website zu messen. Es ist eines der von Webmastern weltweit am meisten genutzten Analysetools und ist in der Basisversion komplett kostenlos. Mit diesem Tool kannst du wichtige Informationen über deine Seite und deren Besucher abrufen und schnell auswerten. Das Tool verarbeitet die Daten automatisch, so dass der Anwender keine Zeit für eigene Berechnungen aufwenden muss. 


Auch wenn Google Analytics zunächst sehr kompliziert erscheinen mag, keine Sorge, hier werden die wichtigsten Funktionen erklärt, damit du auch ohne Vorkenntnisse das Beste aus diesem Tool herausholen kannst. Es ist recht einfach, sich in dem Programm zurechtzufinden, da es sehr intuitiv ist. 


Um Google Analytics zu nutzen, benötigst du lediglich ein Google-Konto bzw. eine Gmail-E-Mail-Adresse. Wenn du zum ersten Mal zu Google Analytics gehst, wirst du aufgefordert, anzugeben, was du messen möchtest. Gib dann den Namen deiner Website, URL, Branche und Zeitzone ein. Akzeptiere die Nutzungsbedingungen und das war's: du hast ein Google Analytics-Konto erstellt.  


Du erhältst dann eine Tracking-ID, die du in den Quellcode deiner Website einbetten musst, damit Google Analytics relevante Daten über die Leistung deiner Website sammeln kann. Du musst dies manuell für jede Unterseite deiner Domain tun, die du verfolgen möchtest. Mit dieser Verbindung kann die Plattform eine kontinuierliche Analyse und statistische Auswertung deiner Seite durchführen. 

Welche Daten bekomme ich von Google Analytics und wie kann ich diese nutzen? 


Wenn du auf deinem Google Analytics Dashboard ankommst, hast du direkten Zugriff auf eine Menge Informationen. Oben findest du die Anzahl der Benutzer, die deine Website besucht haben, die Anzahl der Sitzungen, die Absprungrate (d.h. der Anteil der Benutzer, die die Website nach dem Betrachten einer einzigen Seite oder dem Verweilen von nur wenigen Sekunden schnell wieder verlassen) und die Dauer der Sitzungen. Du kannst die Daten nach dem Zeitraum filtern, den du analysieren willst (zum Beispiel heute, gestern, die letzten 7 Tage, die letzten 28 Tage, ...). 


Du findest auch Informationen darüber, welche Seiten deiner Website die Nutzer besuchen, über welchen Kanal sie auf deine Website gekommen sind (soziale Netzwerke, organische Suche, direkte Suche oder andere) oder den geografischen Standort deiner Besucher und die Geräte, die sie zum Surfen im Internet verwenden. 


Im linken Menü deines Dashboards kannst du über verschiedene Registerkarten auf weitere Daten zugreifen und verschiedene Fragen beantworten, die dir bei der Analyse der Leistung deiner Website helfen:

  1. Zielgruppe: Wie viele Personen besuchen deine Seite und wer sind sie?
  2. Akquisition: Wie gelangen die Leute auf deine Seite?
  3. Verhalten: Was machen sie auf deiner Seite? 
  4. Conversions: Führen deine Besucher bestimmte Aktionen auf deiner Seite aus (z.B. das Ausfüllen eines Formulars)?
  5. Echtzeit: Was passiert in Echtzeit auf deiner Website? 

Wie du sehen kannst, gibt es viele Abschnitte, die du erforschen kannst, aber um die Dinge einfach zu halten, werden wir uns in diesem Artikel auf drei Registerkarten, im Besonderen konzentrieren: Zielgruppe, Akquisition, Verhalten


  1. Zielgruppe: In diesem Bereich kannst du Daten über deine Benutzer und ihre Sitzungen für den von dir ausgewählten Zeitraum abrufen. Du hast auch Zugriff auf Daten wie die Dauer ihrer Sitzungen und die Absprungrate deiner Seite. Eine hohe Absprungrate ist ein Zeichen dafür, dass deine Benutzer nicht sofort finden, wonach sie suchen. Eine durchschnittliche Absprungrate liegt in der Regel zwischen 41% und 55%. In diesem Bereich kannst du auch erkennen, in welchem Land oder in welcher Stadt sich deine Besucher befinden. Das macht es einfacher, eine bestimmte geografische Gruppe anzusprechen, wenn du z.B. eine Facebook-Kampagne erstellen möchtest.

Im Abschnitt "Zielgruppe" findest du auch eine Registerkarte mit dem Namen "Demografische Merkmale": 


Angesichts der Menge an Informationen, auf die Google zugreifen kann, ist Google in der Lage, dir sehr wertvolle Informationen über die Demografie deiner Besucher zu liefern, wie z. B. deren Geschlecht oder Alter. Dies gibt dir die Möglichkeit, deine Zielgruppe noch genauer anzusprechen. Dies ist besonders nützlich, wenn du eine neue Marketingkampagne erstellst. So kannst du herausfinden, welche Zielgruppe am häufigsten auf die eine oder andere Weise mit deiner Website interagiert (einen Termin vereinbaren, sich für einen Newsletter anmelden, Produkte kaufen ...) und deine Strategie entsprechend dieser Informationen anpassen.  


Ein weiterer besonders interessanter Reiter ist der Reiter "Mobile", in dem du Informationen darüber findest, mit welchen Geräten die Internetnutzer auf deiner Seite surfen. So kannst du zum Beispiel herausfinden, ob der Traffic auf deiner Homepage hauptsächlich von Smartphones, Tablets oder Computern kommt. Zu wissen, welche Geräte deine Besucher benutzen, um auf deine Seite zu gelangen, kann sehr nützlich sein. Stellt sich zum Beispiel heraus, dass die meisten deiner Besucher ihr Smartphone nutzen, solltest du auf jeden Fall dafür sorgen, dass deine Seite auf mobilen Geräten perfekt dargestellt wird.  

  1. Akquisition: In diesem Bereich kannst du überprüfen, über welchen Kanal die Besucher auf deine Seite gekommen sind. Organic Search beziehen sich auf die Umstand, dass Nutzer deine Seite über eine Suchmaschine gefunden haben. Social bedeutet, dass der Traffic aus sozialen Netzwerken kommt. Es ist besonders interessant zu sehen, welche Plattform deine Besucher nutzen und ob es relevant wäre, deine Bemühungen auf diese Zielgruppe zu lenken. Direct bedeutet, dass Benutzer die URL deiner Website direkt in ihren Browser eingegeben haben, und Verweisende Website bedeutet, dass der Traffic über einen direkten Link, der im Inhalt einer anderen Website veröffentlicht wurde, auf deine Website umgeleitet wurde (dies wird als Backlink bezeichnet).

  1. Verhalten: Hier erhältst du Daten darüber, was die Leute auf deiner Seite machen. Du kannst Informationen wie die meistbesuchten Seiten, die Anzahl der Aufrufe oder die Absprungrate für jede Seite finden. Du hast auch Zugriff auf einen Bereich namens "Verhaltensfluss". Es zeigt dir genau, was die Benutzer tun, wenn sie auf deiner Seite navigieren. Das ist besonders interessant, weil es dir eine Vorstellung davon gibt, welchen Pfad die Benutzer gehen, nachdem sie die Startseite erreicht haben. So kannst du sehen, ob es Seiten auf deiner Website gibt, die eigentlich überflüssig sind (da deine Besucher nur selten, wenn überhaupt, dorthin gehen) oder ob die Struktur deiner Website angepasst werden muss, um dem natürlichen Fluss der Besucher zu entsprechen.

Denke daran, Google Analytics zu verwenden, insbesondere wenn du an deinem SEO oder SEA arbeitest 


Google verbessert sein Tool ständig und fügt neue Funktionen hinzu, so ist es zum Beispiel möglich, einige Verbindungen zwischen Google Analytics und anderen Google-Diensten wie Google Search Console herzustellen. Du kannst darüber hinaus auch dein Google Ads-Konto verbinden.  Die Kombination von Google Analytics und Google Ads ermöglicht es dir, die Effektivität deiner digitalen Marketingstrategie dank der Daten über deine Besucher und deren Verhalten deutlich zu verbessern. Du kannst dann bestimmte Zielgruppen genauer ansprechen mit einer Strategie oder Inhalten, die an das angepasst sind, wonach sie suchen. 


Zugegeben, die Verwendung von Google Analytics kann für Anfänger ziemlich einschüchternd sein, vor allem, weil dieses Tool dir auch eine Menge Informationen anbietet, die du unter Umständen nicht unbedingt brauchst. Wenn du rankingCoach nutzt, kannst du dein Google Analytics Konto mit der Plattform verbinden, um alle wichtigen Informationen direkt aus der Anwendung zu erhalten. Neben der einfacheren Darstellung deiner Traffic-Daten gibt dir RankingCoach Zugang zu den Tools, die du brauchst, um deine Website zu optimieren, eine Google Ads-Kampagne einfach zu starten und dein Unternehmen in allen wichtigen Online-Verzeichnissen zu listen. Mit einer umfassenden digitalen Marketingstrategie kann man die Online-Sichtbarkeit seines Unternehmens steigern.

Teilen auf: